Diamanten kennt jeder, Zirkonia immer mehr.
Der Grund dafür liegt auf der Hand: Zirkonia ähnelt Diamanten äußerlich sehr und ist dabei gleichzeitig wesentlich günstiger.
Doch was ist Zirkonia überhaupt und taugt Zirkonia als Diamantersatz beim Verlobungsring?

Natürlichkeit vs. Künstlichkeit

Zirkonia Steine gehören zu einen der verbreitetsten Diamantimitaten der Welt und werden in einigen Fällen als günstigere Alternative zu Diamanten in Verlobungsringe eingesetzt.
Als Diamantimitate ahmen Zirkonia Steine dem Aussehen eins Diamanten so gut es geht nach.
In vielen Bereichen gelingt ihnen das auch.
Das liegt nicht zuletzt daran, dass Zirkonia Steine in identischen Formen wie Diamanten geschliffen werden. Beliebtester Schliff beim Zirkonia Stein ist ebenso wie beim Diamanten der Brillantschliff und daneben der Princes-Schliff.

Weiterhin werden Zirkonia Steine in vielen verschiedenen Farben gezüchtet.
Auch Diamanten können farbig sein, jedoch sind farbige Diamanten extrem selten und aufgrund dessen in bestimmten Farben (wie z.B. blau oder grün) deutlich teurer als vergleichbare farblose Diamanten.
Bei Zirkonia Steinen gibt es diesen starken Preisunterschied nicht, da sie nur einen Bruchteil vom Preis eines vergleichbaren Diamanten kosten.

Einige Unterschiede

Während sich Zirkonia Steine und Diamanten auf den ersten Blick stark ähneln, gibt es beim genaueren Hinsehen, doch einige Punkte, bei denen die beiden Steine von sich unterscheiden.
Das fängt bereits beim Entstehungsprozess an:
Diamanten wachsen über lange Zeit auf natürlicher Weise, Zirkonia Steine hingegen werden relativ schnell im Labor gezüchtet.



Man bezeichnet sie deshalb auch als „gezüchtete Diamanten“.
Ebenso unterschiedlich wie der Entstehungsprozess ist auch das Material, aus dem Zirkonia Steine und Diamanten bestehen.
Zirkonia Steine bestehen aus Zirconiumoxid (Verbindungen zwischen Zirconium und Sauerstoff) und Diamanten aus reinem Kohlenstoff.

Die Optik

Für das geübte Auge kann es manchmal schwierig sein einen Diamanten von einem frisch gezüchteten Zirkonia Stein zu unterscheiden. Das vor allem bei kleineren Steinen.
Trotzdem gibt es einige Merkmale, in denen sich die beiden Steine optisch nicht gleichen:
Ein Diamant ist vor allem für seine Brillanz, sein Funkeln und sein Feuer bekannt.
Besonders von der Brillanz besitzt der Zirkonia Stein weniger als ein Diamant, was bei einem direkten Vergleich der beiden Steine ins Auge fällt.
Im Gegensatz zur verminderten Brillanz besitzt der Zirkonia Stein ein breiteres Farbspektrum, sowie eine höhere Lichtreflexion, die dem Zirkonia den Beigeschmack von „Künstlichkeit“ beschert.
Ebenfalls zum (teilweise) künstlichen Aussehen trägt die glasartige Beschaffenheit bei, die man bei einem Diamanten so nie zu sehen bekommt.

Die höhere Streuung des Lichts bei einem Zirkonia Stein ist auf die deutlich höhere Reinheit zurückzuführen. Während ein Diamant so gut wie nie vollkommen lupenrein ist (ein lupenreiner Diamant weist selbst bei einer 10x Vergrößerung keine Schönheitsfehler auf, ist extrem selten und extrem teuer), ist es bei einem Zirkonia Stein die Regel.
Das liegt daran, dass Zirkonia Steine synthetisch hergestellt werden und von Natur aus keine Einschlüsse oder sonstige Schönheitsfehler aufweisen.
Das hört sich zunächst einmal positiv an, trägt aber ebenfalls zum eher künstlichen Erscheinungsbild bei.
Als Faustregel gilt: Je größer der Stein desto eher kann man einen Zirkonia Stein als Diamantimitat erkennen.

Weitere Unterschiede zwischen Diamanten und Zirkonia

Neben den optischen Unterschieden, gibt es auch noch andere Merkmale, die einen Zirkonia Stein vom Diamanten unterscheiden.
Beispielsweise die Härte:
Die sogenannte Mohns-Skala gibt auf einer Skala von 1-10 die Härte von Mineralien an.
Dabei wird die höchstmögliche Härte, die ein Mineral auf der Welt haben kann, mit 10 bezeichnet.
Einzig ein Diamant erreicht diese Härte.
Zirkonia ist weicher als ein Diamant und erreicht auf der Mohns-Skala einen Wert zwischen 8 und 8,5.



Welche Konsequenzen hat das?
Da der Diamant das härteste Material auf der Welt ist, kann ein Diamant nicht zerkratzen.
Ein Diamant kann nur mithilfe eines anderen Diamanten geschliffen werden, da alle anderen Materialen zu „weich“ sind.
Für einen Zirkonia Stein gilt das nicht und so kann es mit dem Alter passieren, dass der Zirkonia Stein leichte Kratzer aufweist.
Zudem können Zirkonia Steine mit der Zeit etwas trüb wirken.
Das kann bei einem Diamanten nicht passieren, er behält sein ganzes Leben lang sein ursprüngliches Aussehen.
Nicht um sonst lautet der Slogan von De Beers Werbekampagne für Diamanten schon seit Jahrzehnten: A diamond lasts forever 😉

Was man ebenfalls nicht sehen, sondern vielmehr mit einer guten Waage wiegen kann, ist das Gewicht der beiden Steine.
Zirkonia Steine wiegen bei gleichem Volumen wesentlich mehr als Diamanten.
So ist ein Zirkonia Stein im Brillantschliff ca. 50-60 % schwerer als ein vergleichbarer Diamant.
Das ist auf die unterschiedliche Dichte der beiden Steine zurückzuführen.
Diamanten haben eine Dichte von ca. 3,47 g/cm3 und Zirkonia Steine eine Dichte von ca. 5,6 g/cm3.
Da sowohl Diamanten als auch Zirkonia Steine immer noch sehr klein sind, hat das Gewicht auf das Trageerlebnis jedoch kaum Auswirkungen.

Vielmehr ist das Wissen um die höhere Dichte entscheidend, wenn man herausfinden möchte, ob ein Diamant echt oder nur ein Imitat ist.
Dazu benötigt man allerdings einen in der Größe identischen Stein, bei dem man sich sicher ist, dass es sich um einen Diamanten handelt und eine sehr feine Waage.
Die meisten haben weder eine so genaue Waage, noch einen zweiten fast identischen Diamanten.
Falls Sie einen Stein vor sich haben, bei dem Sie nicht sicher sind, ob es sich um einen Zirkonia oder einen Diamanten handelt, müssen Sie trotzdem nicht unbedingt zum Juwelier.
Mit vier einfachen Methoden können Sie ganz schnell selbst überprüfen, ob Ihr Stein ein Diamant oder ein Imitat ist:

Methode 1

Hauchen Sie den Diamanten an.
Bleibt der Diamant für einige Sekunden (ca. 4-5) Sekunden beschlagen, handelt es sich wahrscheinlich um einen Zirkonia Stein oder ein anders Diamantimitat.
Ein echter Diamant bleibt klar, denn er weist die Wärme sofort zurück und beschlägt nicht.

Methode 2

Schauen Sie nach, aus welchem Material die Ringfassung besteht.
Haben Sie eine Ringfassung aus Gold (14 oder 18 K), Platin oder Palladium ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen echten Diamanten handelt, höher als wenn Ihre Ringfassung aus Silber besteht.
Denn Zirkonia Steine werden sehr oft in Kombination mit Sterlingsilber (ein nicht sehr hochwertiges Ringmaterial) verkauft.
Wenn Sie nicht wissen, aus welchem Material Ihr Ring besteht, können Sie an der Ringschiene nach einer Punzierung (einem kleinen Stempel) suchen.
Besteht der Ring aus Platin, hat er den Stempel „PT“oder „950“.
Die häufigsten Punzierungen bei Gold lauten: 14K/585, 18K/750.
Finden Sie hingegen einen Stempel mit den Buchstaben „CZ“ handelt es sich um einen Zirkonia Stein und keinen echten Diamanten.

Methode 3

Legen Sie den Diamanten mit der größten Facette (größte Oberfläche) auf eine Zeitung.
Wenn Sie die Buchstaben unterhalb des Diamanten erkennen können, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Imitat!

Methode 4

Schauen Sie sich den Stein ganz genau mit einer Juwelierslupe an (oder einer normalen Lupe).
Sind an dem Stein kleinere Unreinheiten, wie Inklusionen oder Flecken zu erkennen?
Falls ja, handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen echten Diamanten, da Zirkoniasteine so gut wie immer lupenrein sind.
Die allermeisten Diamanten haben hingegen kleine Schönheitsfehler.

Anhand dieser vier Methoden sollten Sie sich schon relativ sicher sein können, ob ihr Stein ein echter Diamant oder nur ein Imitat ist.

Stellt Zirkonia eine ernst zu nehmende Konkurrenz für Diamanten dar?

Das ist eine Frage, die vielen Personen im Diamant- und Schmuckgeschäft durch den Kopf geht.
Doch Diamantexperten zeigen sich gelassen, sie fürchten keine Verdrängung des Diamanten.
Vielmehr befürchten sie eine steigende Anzahl an gefälschten Diamanten, denn für das ungeübte Auge sind Zirkonia und Diamanten nicht immer leicht auseinander zu halten.

Sollte ich Zirkonia für meinen Verlobungsring kaufen?

Ob Sie sich für einen Zirkonia Stein oder einen echten Diamanten entscheiden, ist letztendlich eine persönliche Entscheidung.
Ein gewichtiges Argument für einen Zirkonia Stein, sollte man knapp bei Kasse sein oder einfach nicht so viel in den Verlobungsring investieren wollen, ist natürlich der Preis
Sollten Sie den Verlobungsring alleine auswählen (als Überraschung) rate ich bei Unsicherheit eher zu einem Diamanten als zu einem Zirkonia Stein.
Denn in einigen Fällen ist es schon vorgekommen, dass die Freundin über einen Zirkonia Stein enttäuscht war. Das muss aber nicht so sein.

Ob Ihre Freundin enttäuscht sein wird, hängt von ihren persönlichen Vorlieben ab und worauf sie wert legt.
Ist sie generell eher ein eitler Typ und legt Wert auf Schmuck oder Markensachen?
Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie über einen Zirkonia Stein enttäuscht sein wird.
Ist sie hingegen eher schlicht und legt keinen Wert auf Schmuck könnten Sie einen Zirkonia Ring schon eher in Betracht ziehen.

Hier noch einmal ein Vergleich zwischen Zirkonia Steinen und Diamanten:

Zirkonia vs. Diamant

Zirkonia vs. Diamant



AuswahlEine große Auswahl an Verlobungsringen mit verschiedenen Edelsteinen als Diamantalternativen in vielen Farben finden Sie unter anderem bei 21DIAMONDS.

 

Einen Vergleich von großen Onlineshops finden Sie hier.